EnBW Energie
Sparkasse
Partner
Land Baden-Württemberg
Sie sind hier:  »Startseite  »ECHT GUT!  »Archiv  »2007
2015201420132010200920082007200620052004
 
Die Preisträger 2007

Lebendige Gesellschaft

 
 
1. Platz: Missionsgruppe Büchenau
1. Platz
 

Missionsgruppe Büchenau

 
Die Missionsgruppe leistet seit 24 Jahren ehrenamtliche Entwicklungshilfe in Uganda. Dabei werden Verkaufsaktionen und Feste organisiert sowie Spenden eingeworben, um die Hilfsprojekte vor Ort zu finanzieren.Mehr

Die Missionsgruppe leistet seit 24 Jahren ehrenamtliche Entwicklungshilfe in Uganda. Dabei werden Verkaufsaktionen und Feste organisiert sowie Spenden eingeworben, um die Hilfsprojekte vor Ort zu finanzieren. Durch die Spenden konnten große Projekte in Uganda verwirklicht werden, wobei die Bandbreite von der Errichtung einer Wasserversorgung und mehrerer Schulen über den Aufbau eines Krankenhauses, einer Zahnarztstation bis hin zu landwirtschaftlichen Projekten reicht. Eine Kleinstkreditbank befindet sich im Aufbau. Jährlich reisen zahlreiche Mitglieder nach Uganda, um das versandte Material auszuladen sowie Aufbau- und Reparaturarbeiten zu leisten. Ziel der Projekte ist es, den Menschen vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.


76646 Bruchsal

Weniger
 
 
2. Platz: BürgerSchaft Oberbalbach
2. Platz
 

BürgerSchaft Oberbalbach

 
Die Bürgerschaft Oberbalbachs, eines Stadtteils Lauda-Königshofens, hat mit Herz und Hand ihr Dorf saniert. So investierten 250 Bürger – was mehr als einem Drittel der Dorfbewohner entspricht – in den vergangenen Jahren insgesamt 15.000 Stunden Eigenleistung in ihre Ortschaft. Mehr

Die Bürgerschaft Oberbalbachs, eines Stadtteils Lauda-Königshofens, hat mit Herz und Hand ihr Dorf saniert. So investierten 250 Bürger – was mehr als einem Drittel der Dorfbewohner entspricht – in den vergangenen Jahren insgesamt 15.000 Stunden Eigenleistung in ihre Ortschaft. Dabei entstanden ein zweigruppiger Kindergarten, ein Feuerwehrhaus, ein Musikheim und ein Grillplatz völlig neu. Modernisiert wurden zudem die Grundschule, die Turnhalle, der Pfarrsaal sowie zahlreiche Grünflächen. Außerdem konnten der Anschluss der Ortschaft ans DSL-Netz und der Handyempfang dabei möglich gemacht werden.

97922 Lauda-Königshofen/Oberbalbach

Weniger
 
 
3. Platz: Dorffreizeit des CVJM Mundelsheim
3. Platz
 

Dorffreizeit des CVJM Mundelsheim

 
Die Dorffreizeit des CVJM Mundelsheim für Kinder aller Konfessionen kann als Musterbeispiel für die in vielen Gemeinden durchgeführten Dorf und Ferienfreizeiten gelten.Mehr

Die Dorffreizeit des CVJM Mundelsheim für Kinder aller Konfessionen kann als Musterbeispiel für die in vielen Gemeinden durchgeführten Dorfund Ferienfreizeiten gelten. Seit 1979 haben mittlerweile über 70 ehrenamtliche Helfer und Helferinnen im Durchschnitt ca. 350 Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren pro Tag betreut – und das bei einer Einwohnerzahl in Mundelsheim von 3.200 Menschen. Die Kosten für die Freizeiten trägt der CVJM dabei vollständig aus eigenen Mitteln.


74395 Mundelsheim

Weniger
 
 

Sport und Kultur

 
 
1. Platz: Swinging-Spirit e.V.
1. Platz
 

Swinging-Spirit e.V.

 
Seit seinem ersten Konzert vor elf Jahren ist der Chor dafür bekannt, dass er Gospel (wörtlich übersetzt Evangelium) auch lebt. Seit über elf Jahren tritt der Chor ausschließlich in Benefiz-Konzerten auf. Jedes dieser 3-5 Konzerte pro Jahr wird für ein neues Projekt gestaltet. Mehr

Seit seinem ersten Konzert vor elf Jahren ist der Chor dafür bekannt, dass er Gospel (wörtlich übersetzt Evangelium) auch lebt. Seit über elf Jahren tritt der Chor ausschließlich in Benefiz-Konzerten auf. Jedes dieser 3-5 Konzerte pro Jahr wird für ein neues Projekt gestaltet. Mittlerweile hat der Chor mit den Erlösen von über 50 Konzerten unterschiedliche Projekte gefördert. Die Palette reicht dabei vom Aidshospiz bis zu den Straßenkindern in Chile, von den Tsunami-Opfern in Sri Lanka bis zum Waisenhaus in Kenia. Die Arbeit von Swinging-Spirit zeichnet sich durch eine ungewöhnliche Vielfalt und die hohe Bereitschaft, sich für seine Mitmenschen einzusetzen, aus.


77652 Offenburg

Weniger
 
 
2. Platz: Bergkirchenvereine Büsingen
2. Platz
 

Bergkirchenvereine Büsingen

 
Die über 1.000 Jahre alte Bergkirche St. Michael wird von insgesamt 3 Vereinen liebevoll umsorgt. Besonders erwähnenswert ist dabei, dass es sich um eine grenzüberschreitende ehrenamtliche Tätigkeit handelt. Die Vereinigung für die Büsinger Bergkirche (CH-Schaffhausen) ist federführend für die baulichen Belange zuständig.Mehr

Die über 1.000 Jahre alte Bergkirche St. Michael wird von insgesamt 3 Vereinen liebevoll umsorgt. Besonders erwähnenswert ist dabei, dass es sich um eine grenzüberschreitende ehrenamtliche Tätigkeit handelt. Die Vereinigung für die Büsinger Bergkirche (CH-Schaffhausen) ist federführend für die baulichen Belange zuständig. Der Verein Freunde der Bergkirche zu Büsingen e.V. ist verantwortlich für die Organisation und Koordinierung aller Aktivitäten im Bergkirchen-Areal. Der Verein Musikfreunde Bergkirche Büsingen e.V. veranstaltet jährlich im August die Kammermusiktage Bergkirche Büsingen. Mit hohem ehrenamtlichem Einsatz und durch Spenden und Verkaufserlöse wird die weitere Pflege des Kleinods gewährleistet.


78266 Büsingen am Hochrhein

Weniger
 
 
3. Platz: Dr. Martin Sowa
3. Platz
 

Dr. Martin Sowa

 
Seit insgesamt 28 Jahren ist Martin Sowa ehrenamtlicher Abteilungsleiter der Behindertensportabteilung der TSG Reutlingen. Er ist der unermüdliche Motor der weit über Baden-Württemberg hinaus bekannten Abteilung.Mehr

Seit insgesamt 28 Jahren ist Martin Sowa ehrenamtlicher Abteilungsleiter der Behindertensportabteilung der TSG Reutlingen. Er ist der unermüdliche Motor der weit über Baden-Württemberg hinaus bekannten Abteilung. Für die 467 Mitglieder organisiert er neben den regelmäßigen Übungsabenden die Teilnahme an Sport- und Spielfesten, Leichtathletik-Wettkämpfen (z.B. nationale Meisterschaften, Special Olympics) und Freizeiten. Durch diese Veranstaltungen tritt die Abteilung in die Öffentlichkeit, um die Integration von Menschen mit Behinderung voran zu bringen. Sein besonderes Anliegen ist die Schaffung eines Integrationssport-Netzwerkes für Baden-Württemberg.


72829 Engstingen

Weniger
 
 

Soziales Leben

 
 
1. Platz: Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V.
1. Platz
 

Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V.

 
Der Verein unterstützt palästinensische Flüchtlingsfamilien im Libanon. In Zusammenarbeit mit einer libanesischen Partnerorganisation werden soziale Projekte in den palästinensischen Flüchtlingslagern gefördert, die vor allem Kindern und Jugendlichen zugute kommen. Mehr

Der Verein unterstützt palästinensische Flüchtlingsfamilien im Libanon. In Zusammenarbeit mit einer libanesischen Partnerorganisation werden soziale Projekte in den palästinensischen Flüchtlingslagern gefördert, die vor allem Kindern und Jugendlichen zugute kommen. Zu den geförderten Projekten gehören Fortbildungsseminare für Erzieher und Sozialarbeiter, Bau und Ausstattung von Kindergärten und Berufsbildungsräumen, Patenschaften für bedürftige Kinder, die Organisation von jährlichen Feriencamps unter Beteiligung junger Erwachsener aus Deutschland sowie die Beschaffung einer Erwerbstätigkeit für junge Frauen. Der seit Ende 1995 bestehende Verein finanziert die Projekte vorwiegend aus Mitgliedsbeiträgen. Die Hälfte der rund 230 Mitglieder lebt im Raum Tübingen/Reutlingen.


72793 Pfullingen

Weniger
 
 
2. Platz: Werkschutz-Team in Biberach a. d. Riss
2. Platz
 

Werkschutz-Team in Biberach a. d. Riss

 
Das Werkschutz-Team der Firma Boehringer in Biberach a. d. Riss engagiert sich in seiner Freizeit als Kollegenteam für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Angefangen hatte alles mit einer Einladung zum Sommerfest: Mit einem Feuerwehrauto holte das Werkschutzteam eine Gruppe behinderter Menschen in Hegbach zur gemeinsamen Feier ab.Mehr

Das Werkschutz-Team der Firma Boehringer in Biberach a. d. Riss engagiert sich in seiner Freizeit als Kollegenteam für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Angefangen hatte alles mit einer Einladung zum Sommerfest: Mit einem Feuerwehrauto holte das Werkschutzteam eine Gruppe behinderter Menschen in Hegbach zur gemeinsamen Feier ab. Inzwischen engagieren sich die Werkschützer in ihrer Freizeit als Umzugs- und Renovierungshelfer für ambulant betreute Menschen mit Behinderung, als Veranstalter von Begegnungsfesten für Menschen mit geistiger Behinderung, als Veranstalter von gemeinsamen Ausflügen wie z.B. zum VfB nach Stuttgart. Daraus haben sich mittlerweile Freundschaften entwickelt, die den Menschen mit einem Handicap Teilhabe in hohem Maß sichern.


88397 Biberach a.d.Riss

Weniger
 
 
3. Platz: Arbeitskreis Ausländische Kinder e.V.
3. Platz
 

Arbeitskreis Ausländische Kinder e.V.

 
Der Arbeitskreis Ausländische Kinder e.V. unterstützt Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund bei ihren vielfältigen Problemen und fördert ihre persönliche und soziale Entwicklung. Dazu wurde das Interkulturelle Kinderhaus Ulm gegründet, das täglich für alle Schulkinder geöffnet ist.Mehr

Der Arbeitskreis Ausländische Kinder e.V. unterstützt Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund bei ihren vielfältigen Problemen und fördert ihre persönliche und soziale Entwicklung. Dazu wurde das Interkulturelle Kinderhaus Ulm gegründet, das täglich für alle Schulkinder geöffnet ist. Bis zu 80 ausländische, ausgesiedelte und deutsche Kinder werden dort Tag für Tag von ca. 30 Ehrenamtlichen betreut. Hausaufgabenbetreuung ist das erste Anliegen des Vereins. Dabei erhalten die Kinder je nach Bedarf individuelle Unterstützung. Der respektvolle Umgang miteinander und der sorgsame Gebrauch der Lernmittel wird ebenso eingeübt. Darüber hinaus werden ein interkultureller Mittagstisch sowie Freizeitaktivitäten und Ausflüge angeboten.


89075 Ulm

Weniger
 
 

Umwelt und nachhaltige Entwicklung

 
 
1. Platz: Projekt "Eberbus"
1. Platz
 

Projekt "Eberbus"

 
Der Eberbus wird mit 30 Ehrenamtlichen des Bürgerbusvereins betrieben, die sich nicht gescheut haben, eine spezielle Fahrprüfung abzulegen. Der Bus, der durch die vom ÖPNV nicht versorgten Stadtgebiete fährt, hat vielen Mitbürgern, vor allem auch den an den Hanglagen wohnenden Senioren, mehr Lebensqualität durch bezahlbare Mobilität ermöglicht.Mehr

Der Eberbus wird mit 30 Ehrenamtlichen des Bürgerbusvereins betrieben, die sich nicht gescheut haben, eine spezielle Fahrprüfung abzulegen. Der Bus, der durch die vom ÖPNV nicht versorgten Stadtgebiete fährt, hat vielen Mitbürgern, vor allem auch den an den Hanglagen wohnenden Senioren, mehr Lebensqualität durch bezahlbare Mobilität ermöglicht. Sie können selbständig und unabhängig von Verwandten in die Stadt kommen, denn die Haltestellen befinden sich im gesamten Kernstadtgebiet und werden im stündlichen Takt von Montag bis Samstag und in zeitlicher Abstimmung mit dem etablierten ÖPNV angefahren. Der Bus ist für 10.000 Gäste im Jahr eine umweltschonende Alternative zum Privatauto.


73061 Ebersbach

Weniger
 
 
2. Platz: abenteuerbaustelle e.V.
2. Platz
 

abenteuerbaustelle e.V.

 
Im Freiburger Stadtteil Rieselfeld, einem schnell gewachsenen Neubauviertel, hat es sich seit Anfang 2003 der als gemeinnützig anerkannte Verein abenteuerbaustelle e.V. zur Aufgabe gemacht, vor allem den Kindern die Natur und Umwelt im angrenzenden Naturschutzgebiet „Rieselfelder Mooswald“ nahe zu bringen und erlebbar zu machen.Mehr

Im Freiburger Stadtteil Rieselfeld, einem schnell gewachsenen Neubauviertel, hat es sich seit Anfang 2003 der als gemeinnützig anerkannte Verein abenteuerbaustelle e.V. zur Aufgabe gemacht, vor allem den Kindern die Natur und Umwelt im angrenzenden Naturschutzgebiet „Rieselfelder Mooswald“ nahe zu bringen und erlebbar zu machen. Der erlebnis- und naturpädagogische Verein unterhält inzwischen zwei Wald-Krabbelgruppen, Umwelt- und Naturferienprogramme für je 21 Grundschulkids sowie Mittag-Waldspiel-Gruppen für ca. 30 - 40 Kinder aller Altersstufen.


79111 Freiburg


 

Weniger
 
 
3. Platz: Eberhard Luedecke
3. Platz
 

Eberhard Luedecke

 
Seit 1995 engagiert sich Eberhard Luedecke mit seinem von ihm gegründeten und geleiteten Arbeitskreis „Energie im Bodenseekreis“ für den Klimaschutz, die Verwendung erneuerbarer Energien und die Einsparmöglichkeiten von Energie.Mehr

Seit 1995 engagiert sich Eberhard Luedecke mit seinem von ihm gegründeten und geleiteten Arbeitskreis „Energie im Bodenseekreis“ für den Klimaschutz, die Verwendung erneuerbarer Energien und die Einsparmöglichkeiten von Energie. Er möchte möglichst viele Menschen zum Energiesparen und Nachdenken über erneuerbare Energien bewegen. Seit 2004 versendet er kostenlos seine „Kurzinfos für Umweltfreunde“ an derzeit etwa 4.500 Adressen. Sie enthalten aktuelle Mitteilungen zu Umwelt, Energie und Mobilität. Am Schluss jedes Informationstextes führt ein Link zum vollständigen Artikel im Internet. Daneben ist Eberhard Luedecke auch als Moderator der Lokalen-Agenda-Gruppe Ökologie aktiv.


88074 Meckenbeuren


 

Weniger
 
 

Junge Macher

 
 
1. Platz: Team der Schülerzeitung Sch’cool
1. Platz
 

Team der Schülerzeitung Sch’cool

 
Das Team der Schülerzeitung Sch’cool an der Realschule Weil am Rhein hält nicht viel vom Zuschauen. Sie packen lieber selbst an und schreiben dann über ihre eigenen Erfahrungen. So entstanden Projekte wie zum Beispiel regelmäßiges Drehorgelspielen in einem Pflegeheim oder PC-Kurse für Senioren. Mehr

Das Team der Schülerzeitung Sch’cool an der Realschule Weil am Rhein hält nicht viel vom Zuschauen. Sie packen lieber selbst an und schreiben dann über ihre eigenen Erfahrungen. So entstanden Projekte wie zum Beispiel regelmäßiges Drehorgelspielen in einem Pflegeheim oder PC-Kurse für Senioren. Die wurden inzwischen von 270 Senioren erfolgreich abgeschlossen. Einige Schüler sind nach Kenia gereist und haben mit einheimischen Jugendlichen Solarkocher gebaut. Einen großen Teil ihrer Freizeit verbringen die Jugendlichen mit der Betreuung von alten und geistig behinderten Menschen. Die Liste der Aktivitäten ließe sich unendlich fortsetzen. Für alle Projekte sammeln die Schüler in Eigenregie Geld. Sie betreiben einen Getränkeautomaten in der Schule und sind eifrige Kuchenverkäufer.


79576 Weil am Rhein

Weniger
 
 
2. Platz: Aktion „Ministranten im 72-Stunden-Einsatz“
2. Platz
 

Aktion „Ministranten im 72-Stunden-Einsatz“

 
In einer 72-Stunden-Aktion im August krempelten die Ministranten aus Neuried die Ärmel hoch: Am Friedrich-Dilger-Haus, einem Freizeitheim für Menschen mit Behinderungen, wurden die Außenanlagen komplett saniert.Mehr

In einer 72-Stunden-Aktion im August krempelten die Ministranten aus Neuried die Ärmel hoch: Am Friedrich-Dilger-Haus, einem Freizeitheim für Menschen mit Behinderungen, wurden die Außenanlagen komplett saniert. Die Stallungen für Ziegen, Hühner und Gänse bekamen ein neues Dach, das Gehege einen neuen Zaun. Unbrauchbare Gebäudeteile wurden abgerissen; was stehen blieb, bekam einen neuen Anstrich. Rund um die Feuerstelle legten die rund 50 Ministranten einen für Rollstuhlfahrer geeigneten Weg an. Kleinere Aufgaben wie Rasenmähen und Entrümpeln komplettierten das Arbeitscamp, bei dem die Jungen und Mädchen zwischen 9 und 20 Jahren bis spät in den Abend schufteten und in der benachbarten Halle übernachteten.


77743 Neuried

Weniger
 
 
3. Platz: Sponsorenlauf für krebskranke Kinder
3. Platz
 

Sponsorenlauf für krebskranke Kinder

 
Und sie laufen und laufen und laufen: 600 Schüler und Lehrer des Albert-Einstein-Gymnasiums sammelten beim Sponsorenlauf im Juli Geld für krebskranke Kinder und ihre Behandlung. Am vorletzten Schultag versammelte sich praktisch die gesamte Schule im Böblinger Stadion.Mehr

Und sie laufen und laufen und laufen: 600 Schüler und Lehrer des Albert-Einstein-Gymnasiums sammelten beim Sponsorenlauf im Juli Geld für krebskranke Kinder und ihre Behandlung. Am vorletzten Schultag versammelte sich praktisch die gesamte Schule im Böblinger Stadion. Jede an diesem Tag gelaufene 400-Meter-Runde brachte einen Spendenbetrag, den die Läufer vorher mit ihren selbst gesuchten Sponsoren verabredet hatten. 18.500 Euro kamen so zusammen und wurden an die Stiftung des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen übergeben. Neben dem Erlös war für die Organisatoren Julian Vrohlings und Felipe Gutierrez wichtig, dass durch das Gemeinschaftserlebnis die jüngeren und die älteren Schüler viel näher zusammengerückt sind.


71032 Böblingen

Weniger
 
 

EnBW Ehrenamt Impuls

 
 
1. Platz: Wir für Kinder e.V.
1. Platz
 

Wir für Kinder e.V.

 
Bereits seit 2002 setzt sich der Verein für die Belange von Kindern am Ort ein. „Wir für Kinder e.V.“ versteht sich als Bindeglied zwischen Kindergarten/Schule und Stadtverwaltung sowie Eltern und Kindern. Die Ehrenamtlichen initiieren Aktionen zu aktuellen Themen im Ort und sorgen für deren Umsetzung: Sie geben Denkanstöße in der Kommune, konzipieren Veranstaltungen, trommeln Helfer zusammen und sammeln erforderliche Sach- bzw. Geldmittel.Mehr

Bereits seit 2002 setzt sich der Verein für die Belange von Kindern am Ort ein. „Wir für Kinder e.V.“ versteht sich als Bindeglied zwischen Kindergarten/Schule und Stadtverwaltung sowie Eltern und Kindern. Die Ehrenamtlichen initiieren Aktionen zu aktuellen Themen im Ort und sorgen für deren Umsetzung: Sie geben Denkanstöße in der Kommune, konzipieren Veranstaltungen, trommeln Helfer zusammen und sammeln erforderliche Sach- bzw. Geldmittel. So hat der Verein zum Beispiel eine Experimentierausstellung zur Unterstützung der neuen Lehrpläne realisiert, die dann als Wanderausstellung anderen Kindern und Schulen zugänglich gemacht wurde. Regelmäßig führt er Veranstaltungen zu Drogen- bzw. Alkoholprävention sowie Verkehrserziehung für Kinder/Jugendliche und deren Eltern durch.

73066 Uhingen

Weniger
 
 
2. Platz: Projekt "Tauchen statt Raufen"
2. Platz
 

Projekt "Tauchen statt Raufen"

 
Seit 2003 erhalten Jugendliche einer Einrichtung der Jugendhilfe zusammen mit ausgewählten Jugendlichen einer bestehenden Jugendgruppe ein Tauchtraining. Ziel ist die Bildung von Sozialkompetenz; dies ist durch die sportartbedingte Sicherungs- und Vertrauensfunktion der Tauchpartner unverzichtbar.Mehr

Seit 2003 erhalten Jugendliche einer Einrichtung der Jugendhilfe zusammen mit ausgewählten Jugendlichen einer bestehenden Jugendgruppe ein Tauchtraining. Ziel ist die Bildung von Sozialkompetenz; dies ist durch die sportartbedingte Sicherungs- und Vertrauensfunktion der Tauchpartner unverzichtbar. Zuvor konnten die Jugendlichen keinerlei soziale Gruppenkontakte außerhalb des Heims aufbauen, da sie teilweise als unbeschulbar in die Tagespflege überstellt wurden. Im Rahmen des Projekts haben sie gelernt, sich gewaltfrei innerhalb einer externen Gruppe zu orientieren. Nach circa zwei Jahren nahmen 50 Prozent der Jugendlichen am Regeltraining und an Freizeitaktivitäten der Jugendgruppe ohne sozialpädagogische Betreuung teil.

69469 Weinheim

Weniger
 
 
3. Platz: Aktion "Vollkontakt - herzhaft zupacken"
3. Platz
 

Aktion "Vollkontakt - herzhaft zupacken"

 
Bei diesem Projekt bekommen Jugendliche die Möglichkeit, sich zeitlich begrenzt für die Gesellschaft zu engagieren. Erstmals fand die Aktion im Sommer 2007 statt, sie wird nächstes Jahr wieder angeboten. Gemeinsam mit Non-Profit-Organisationen wurden Projekte für einen ehrenamtlichen Einsatz entwickelt, die innerhalb von 3 Tagen durchgeführt werden konnten.Mehr

Bei diesem Projekt bekommen Jugendliche die Möglichkeit, sich zeitlich begrenzt für die Gesellschaft zu engagieren. Erstmals fand die Aktion im Sommer 2007 statt, sie wird nächstes Jahr wieder angeboten. Gemeinsam mit Non-Profit-Organisationen wurden Projekte für einen ehrenamtlichen Einsatz entwickelt, die innerhalb von 3 Tagen durchgeführt werden konnten. Bei Bedarf erhielten die Jugendlichen im Vorfeld eine Schulung für den Umgang mit der Zielgruppe. Ziel der Aktion ist, Jugendliche für das Thema Ehrenamt zu sensibilisieren und für ehrenamtliches Engagement zu gewinnen. Den Jugendlichen wird deutlich, dass sie sich auch durch kleine, zeitlich begrenzte Aktivitäten für die Gesellschaft engagieren und anderen Freude bereiten können.

70173 Stuttgart


 

Weniger