EnBW Energie
Sparkasse
Partner
Land Baden-Württemberg
Sie sind hier:  »Startseite  »ECHT GUT!  »Archiv  »2008
2015201420132010200920082007200620052004
 
Die Preisträger 2008

Lebendige Gesellschaft

 
 
1. Platz: Kinder in Not - Schwester Stefanie
1. Platz
 

Kinder in Not - Schwester Stefanie

 
Das Engagement umfasst Intervention und Prävention bei Kindern in Not. Hilfe für Kinder und Jugendliche in sozial schwachen Familien. Kennzeichnend ist, dass es sich um eine Direkthilfe handelt.Mehr

Das Engagement umfasst Intervention und Prävention bei Kindern in Not. Hilfe für Kinder und Jugendliche in sozial schwachen Familien. Kennzeichnend ist, dass es sich um eine Direkthilfe handelt. Schwester Stefanie besucht die bedürftigen Familien beziehungsweise Kinder und überbringt die notwendigen Hilfsgüter (Lebens- u. Nahrungsmittel, Artikel für den täglichen Bedarf, Bekleidung, Bildung u. Förderung). Oft ist eine Ergänzung der Gesundheitsvorsorge bzw. Krankenhilfe notwendig. Wichtig ist ihr auch die sinnvolle Freizeitbeschäftigung von Kindern und Jugendlichen; so verteilt sie Spielsachen und besorgt mit Spendengeldern Karten für das Frei- bzw. Hallenbad. Über die Verteilung von Gütern hinaus unterstützt sie Jugendliche (z.B. Bewerbungsschreiben, "Mittagstisch").


76646 Bruchsal

Weniger
 
 
2. Platz: Der Handwerkerhof
2. Platz
 

Der Handwerkerhof

 
Der Verein „Der Handwerkerhof e.V.“ betreibt und unterhält in 74842 Billigheim einen ehemalige Bauernhof, der nun genutzt wird, um Kinder- und Jugendgruppen unter ehrenamtlicher Anleitung traditionelle Handwerke nahe zu bringen.Mehr

Der Verein „Der Handwerkerhof e.V.“ betreibt und unterhält in 74842 Billigheim einen ehemalige Bauernhof, der nun genutzt wird, um Kinder- und Jugendgruppen unter ehrenamtlicher Anleitung traditionelle Handwerke nahe zu bringen. Eingerichtet sind inzwischen eine Schreinerei, eine Schmiede sowie eine Töpferei. Der Handwerkerhof dient Jahr für Jahr als Ort der Begegnung und der Kontakte, Jung und Alt treffen sich hier und dürfen werken und feiern, schulen und singen, nachdenken und abschalten oder auch lernen oder sich erholen. Derzeit wird in Eigenarbeit anstelle einer kleinen alten Scheune ein neues Gebäude für die Unterkunft von Jugendgruppen erstellt. Finanziert wird das Projekt weitgehend über Spenden.


76337 Waldbronn

Weniger
 
 
3. Platz: Fit fürs Leben für Förderschüler
3. Platz
 

Fit fürs Leben für Förderschüler

 
Der Förderverein setzt sich durch verschiedene Einrichtungen für Förderschüler der Carl-Orff-Schule ein. Durch seine finanzielle Unterstützung gibt es an der Schule neben der Schulsozialarbeit Nachmittagsbetreuung und Freizeitangebote.Mehr

Der Förderverein setzt sich durch verschiedene Einrichtungen für Förderschüler der Carl-Orff-Schule ein. Durch seine finanzielle Unterstützung gibt es an der Schule neben der Schulsozialarbeit Nachmittagsbetreuung und Freizeitangebote. Darüber hinaus können die Kinder in der Schule Mittag essen und nachmittags in einem Hort betreut werden.
Die eigens dafür eingerichtete Hortküche musste aufgrund der hohen Nachfrage sogar ausgebaut werden, ebenso wurde eine zweite Hortgruppe eröffnet. In Planung ist derzeit ein Kaffeehaus im Zentrum von Sinsheim, das nach der Fertigstellung 16 Ausbildungs- und Arbeitsplätze für Förderschüler/innen stellen wird.


74889 Sinsheim

Weniger
 
 

Sport und Kultur

 
 
1. Platz: Historische Narrozunft Villingen 1584 e.V.
1. Platz
 

Historische Narrozunft Villingen 1584 e.V.

 
Die Narrozunft hat sich den Erhalt der ehemaligen Zehntscheuer der Universität Freiburg, deren ältester Bauteil aus dem 13. Jahrhundert stammt, auf die Fahnen geschrieben.Mehr

Die Narrozunft hat sich den Erhalt der ehemaligen Zehntscheuer der Universität Freiburg, deren ältester Bauteil aus dem 13. Jahrhundert stammt, auf die Fahnen geschrieben. Die Zehntscheuer ist eines der bedeutendsten Kulturdenkmale in Villingen-Schwenningen. Da sie für eine private Nutzung kaum in Frage kommt, stand sie seit Jahren leer. Um die Zehntscheuer vor dem Zerfall zu retten, hat die Narrozunft sie erworben und baut sie zu einer zentralen Begegnungsstätte um.
Der Umbau erfolgt nahezu ausschließlich durch Eigenleistung der Mitglieder der Narrozunft. Die Mitglieder der Zunft werden dafür geschätzte 20.000 freiwillige Arbeitsstunden leisten müssen.


78050 Villingen-Schwenningen

Weniger
 
 
2. Platz: Kinder- und Jugendcircus Compagnia Compostelli e.V.
2. Platz
 

Kinder- und Jugendcircus Compagnia Compostelli e.V.

 
Die Compagnia besteht seit 19 Jahren und wird immer noch von der Idee getragen, Menschen jeden Alters in einer aktiven, initiativen und kreativen Circusgemeinschaft zusammenzubringen.Mehr

Die Compagnia besteht seit 19 Jahren und wird immer noch von der Idee getragen, Menschen jeden Alters in einer aktiven, initiativen und kreativen Circusgemeinschaft zusammenzubringen.
Die Compagnia trainiert wöchentlich mit 160 Kindern und jungen Erwachsenen von 9 bis 21 Jahren. 30 überwiegend jugendliche Trainer organisieren unter Obhut einiger Erwachsener das Üben und begleiten die Veranstaltungen. Sowohl auf regionaler als auch europäischer Ebene hat sich der Kinder- und Jugendcircus Compagnia Compostelli einen Namen gemacht.
Die Idee pflanzt sich von Generation zu Generation fort und mittlerweile schauen viele Generationen auf eine prägende Circuszeit zurück.


74523 Schwäbisch Hall

Weniger
 
 
3. Platz: DLRG Königshofen e.V.
3. Platz
 

DLRG Königshofen e.V.

 
1968 bekam die Ortsgruppe Königshofen den historischen "Goten" als Vereinsheim zur Verfügung gestellt. Der Goten ist ein 400 Jahre altes Zunftgebäude und musste zuerst gründlich renoviert werden.Mehr

1968 bekam die Ortsgruppe Königshofen den historischen "Goten" als Vereinsheim zur Verfügung gestellt. Der Goten ist ein 400 Jahre altes Zunftgebäude und musste zuerst gründlich renoviert werden. In Eigenleistung haben die "DLRGler" ihren Goten renoviert. Seither ist der Goten Ausbildungszentrum und Mittelpunkt des Vereinslebens. Im Goten werden die theoretischen Teile der Ausbildungen im Anfängerund Rettungsschwimmen über Sanitätsausbildung und Katastrophenschutz bis zum schwimmen mit geistig Behinderten angeboten. Darüber hinaus ist die DLRG Ortsgruppe ein aktiver Mitgestalter des kulturellen Lebens der Stadt. 1969 wurde von ihr erstmals der Martinsumzug mit über 100 Kindern durchgeführt, dieser gehört seither zum jährlichen Programm.


97922 Lauda-Königshofen

Weniger
 
 

Soziales Leben

 
 
1. Platz: Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder Ulm e.V.
1. Platz
 

Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder Ulm e.V.

 
Nächstes Jahr besteht der Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder Ulm e.V. bereits seit 25 Jahren. Neben einigen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern setzen sich fünf Ehrenamtliche für krebskranke Kinder, die an der Uniklinik Ulm behandelt werden, und für deren Familien ein.Mehr

Nächstes Jahr besteht der Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder Ulm e.V. bereits seit 25 Jahren. Neben einigen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern setzen sich fünf Ehrenamtliche für krebskranke Kinder, die an der Uniklinik Ulm behandelt werden, und für deren Familien ein. Um eine bestmögliche Betreuung der kleinen Patientinnen und Patienten durch ihre Eltern und Geschwister zu ermöglichen, stellt der Förderkreis für die Familien insgesamt 30 Appartements zur Verfügung. So können die Eltern während der Behandlung ihrer kranken Kinder in der Nähe bleiben und den Kindern zur Seite stehen. Für die Geschwister wurde eine Kinderbetreuung eingerichtet. Die Erzieherinnen werden vom Verein bezahlt.

 

89134 Blaustein

Weniger
 
 
2. Platz: KINDgenau e.V.
2. Platz
 

KINDgenau e.V.

 
Der Verein KINDgenau e.V. engagiert sich seit 2005 mit fünfzehn Ehrenamtlichen für Kinder und Eltern in verschiedenen Projekten. Er betreibt ein Spielmobil, das ein offenes, kostenfreies Spielangebot für Kinder von drei bis 13 Jahren unterbreitet.Mehr

Der Verein KINDgenau e.V. engagiert sich seit 2005 mit fünfzehn Ehrenamtlichen für Kinder und Eltern in verschiedenen Projekten. Er betreibt ein Spielmobil, das ein offenes, kostenfreies Spielangebot für Kinder von drei bis 13 Jahren unterbreitet. Das Spielmobil macht in der Innenstadt Gaggenaus und auf den Spielplätzen der Stadtteile Station. KINDgenau bietet auch Hausaufgabenbetreuung für Grundschüler, vorwiegend mit Migrationshintergrund, an. Der Verein organisiert Betriebserkundungen für Kinder und bildet Pausenmentoren an der Realschule Gaggenau aus. Im Jahr 2007 nutzten rund 4.000 Kinder die Angebote von KINDgenau. In einem "Elternschule" genannten Projekt erhalten Mütter und Väter Unterstützung bei Erziehungsschwierigkeiten.


76571 Gaggenau

Weniger
 
 
3. Platz: Büchereiteam Amtzell
3. Platz
 

Büchereiteam Amtzell

 
Bereits seit 14 Jahren ist das Team der Bücherei im Schulzentrum Amtzell aktiv. Fünfundzwanzig Mütter engagieren sich ehrenamtlich und öffnen jeden Tag in der großen Pause die Bücherei für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule und der Hauptschule mit Werkrealschule.Mehr

Bereits seit 14 Jahren ist das Team der Bücherei im Schulzentrum Amtzell aktiv. Fünfundzwanzig Mütter engagieren sich ehrenamtlich und öffnen jeden Tag in der großen Pause die Bücherei für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule und der Hauptschule mit Werkrealschule. Auch am Mittwoch- und Donnerstagnachmittag stehen Ehrenamtliche in der Bücherei zur Verfügung. Die Frauen vermitteln aber nicht nur Freude am Lesen, sondern sind auch  Ansprechpartnerinnen für rund 300 Brettspiele, die ausgeliehen werden können. Auch ganze Spielekisten beispielsweise für Geburtstage oder andere Kinderfeste können in der Bücherei geholt werden. Ohne das bürgerschaftliche Engagement der Mütter könnte der Betrieb der Bücherei nicht aufrechterhalten werden.


88279 Amtzell

Weniger
 
 

Umwelt und nachhaltige Entwicklung

 
 
1. Platz: Heimat- und Verschönerungsverein Oberachern e.V.
1. Platz
 

Heimat- und Verschönerungsverein Oberachern e.V.

 
Der Heimat- und Verschönerungsverein Oberachern arbeitet seit über 80 Jahren ehrenamtlich für das Gemeinwohl. Der Verein pflegt neben zahlreichen anderen Projekten seit über 5 Jahrzehnten einen wild-romantischen Fußweg, der durch die so genannte „Wolfsschlucht“ im Gemeindewald von Oberachern geht.Mehr

Der Heimat- und Verschönerungsverein Oberachern arbeitet seit über 80 Jahren ehrenamtlich für das Gemeinwohl. Der Verein pflegt neben zahlreichen anderen Projekten seit über 5 Jahrzehnten einen wild-romantischen Fußweg, der durch die so genannte „Wolfsschlucht“ im Gemeindewald von Oberachern geht. Nachdem der Weg durch den Orkan „Lothar“ 1999 zerstört worden war, wurde er in diesem Jahr insoweit in Stand gesetzt, indem z. B. vier Brücken neu errichtet wurden und der alte hölzerne Brunnen durch einen neuen Brunnen aus Sandstein ersetzt worden ist.


77855 Achern-Oberachern

Weniger
 
 
2. Platz: Das Imker-Projekt der Pfadfinder Calw - Stamm Sternfahrer
2. Platz
 

Das Imker-Projekt der Pfadfinder Calw - Stamm Sternfahrer

 
Mit diesem Projekt leistet die Pfadfindergruppe einen enorm wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Landschaftsschutz. Das Projekt steht in Kooperation zu örtlichen Imkervereinen, die unter großen Nachwuchssorgen leiden.Mehr

Mit diesem Projekt leistet die Pfadfindergruppe einen enorm wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Landschaftsschutz. Das Projekt steht in Kooperation zu örtlichen Imkervereinen, die unter großen Nachwuchssorgen leiden. Die Verkaufserlöse des gewonnenen Honigs sollen nachhaltig die wöchentliche soziale Gruppenarbeit der Pfadfinder refinanzieren. Das Projekt verfügt über eine hohe Vernetzung, leistet einen Bildungs- und Umwelterziehungsbeitrag und stellt eine nachhaltige Unterstützung für die Imkerei dar.


75365 Calw

Weniger
 
 
3. Platz: Eduard-Spranger-Gymnasium Filderstadt
3. Platz
 

Eduard-Spranger-Gymnasium Filderstadt

 
Seit Jahren werden im ESG Projekte entwickelt und verknüpft, die im Sinne der Agenda 21 arbeiten. Es gibt eine Energie-AG, die sich den Themen Energieberater, ressourcenschonende Verhaltensweisen und der Entwicklung von Modellen für die Nutzung regenerativer Energien (Aufwind-Kraftwerk, Fotovoltaik-Anlage) widmet.Mehr

Seit Jahren werden im ESG Projekte entwickelt und verknüpft, die im Sinne der Agenda 21 arbeiten. Es gibt eine Energie-AG, die sich den Themen Energieberater, ressourcenschonende Verhaltensweisen und der Entwicklung von Modellen für die Nutzung regenerativer Energien (Aufwind-Kraftwerk, Fotovoltaik-Anlage) widmet. Außerdem gibt es einen Schulgarten, in dem die Entwicklung einer ökologischen Gartenanlage (Amphibienschutz, Vogelschutz, Sumpfbereich, Milpa, Gewässerschutz, Wildbienenhotel) im Vordergrund steht. Außerdem kümmern sich Umweltmentoren um die Koordination und die Aktionen für die Dritte Welt (u. a. Pro Bolivia).


70794 Filderstadt

Weniger
 
 

Junge Macher

 
 
1. Platz: Jugendkapelle Gemeinde Krauchenwies
1. Platz
 

Jugendkapelle Gemeinde Krauchenwies

 
Gemeinsames Musizieren unter jungen Menschen wird in der Gemeinde Krauchenwies groß geschrieben. Dazu trägt in hohem Maße das Engagement von Fabian Göggel, Annika Hofmann und Thomas Kempf bei. Mehr

Gemeinsames Musizieren unter jungen Menschen wird in der Gemeinde Krauchenwies groß geschrieben. Dazu trägt in hohem Maße das Engagement von Fabian Göggel, Annika Hofmann und Thomas Kempf bei. Die drei Jugendlichen organisieren selbstständig und eigenverantwortlich seit September 2006 eine Jugendkapelle in ihrem Ort, der alle Jugendlichen aller Musikvereine der Gemeinde Krauchenwies angehören. Zur Arbeit der Ehrenamtlichen gehören die Organisation der Proben und Auftritte, die Anschaffung von Noten und Ordnern sowie die Verwaltung des Projekts. Die Jugend-Combo tritt bei gemeinnützigen Veranstaltungen auf, beispielsweise im Seniorenheim Krauchenwies und in der Seelsorgeeinheit Krauchenwies-Rulfingen.


72505 Krauchenwies - Hausen

Weniger
 
 
2. Platz: Mörike gegen Aids
2. Platz
 

Mörike gegen Aids

 
Julian Aschenbrenner (17) ist es gelungen, in einem Zeitraum von nur fünf Monaten ein umfangreiches HIV-Präventionsprogramm auf die Beine zu stellen. Mit einem Team von 40 Ehrenamtlichen organisierte er für mehr als 800 Mitschüler des Mörike-Gymnasiums Esslingen Referate, Spiele, Filmvorführungen und Vorträge.Mehr

Julian Aschenbrenner (17) ist es gelungen, in einem Zeitraum von nur fünf Monaten ein umfangreiches HIV-Präventionsprogramm auf die Beine zu stellen. Mit einem Team von 40 Ehrenamtlichen organisierte er für mehr als 800 Mitschüler des Mörike-Gymnasiums Esslingen Referate, Spiele, Filmvorführungen und Vorträge. Dem 17-Jährigen war es nicht nur ein Anliegen, Gleichaltrige über HIV aufzuklären, sondern sie auch zu Multiplikatoren auszubilden. Zum Abschluss des Projekts veranstalteten die Schüler am 6. Juni einen großen Benefizball, dessen gesamter Erlös in Höhe von 2.700 € der Aids-Hilfe Stuttgart e.V. gespendet wurde. Bei Presse, Hörfunk und Fernsehen erregte das Projekt großes Aufsehen.


73666 Baltmannsweiler


 

Weniger
 
 
3. Platz: Jugend kann auch anders
3. Platz
 

Jugend kann auch anders

 
Eine Gruppe junger Menschen in Mosbach-Reichenbuch widerlegt seit mittlerweile mehr als drei Jahren eindrucksvoll das landläufige Vorurteil, dass die Jugend von heute angeblich nur faul herumsitzt und sich nicht gemeinnützig einzubringen vermag. Seit das Projekt „Jugend kann auch anders“ im April 2005 vom Stapel lief, haben sich etwa 300 Menschen in einer Vielzahl von Projekten ehrenamtlich eingebracht.Mehr

Eine Gruppe junger Menschen in Mosbach-Reichenbuch widerlegt seit mittlerweile mehr als drei Jahren eindrucksvoll das landläufige Vorurteil, dass die Jugend von heute angeblich nur faul herumsitzt und sich nicht gemeinnützig einzubringen vermag. Seit das Projekt „Jugend kann auch anders“ im April 2005 vom Stapel lief, haben sich etwa 300 Menschen in einer Vielzahl von Projekten ehrenamtlich eingebracht. Wann immer sie um Hilfe gebeten werden, springen die Jugendlichen ein, sei es, um das Feuerwehrhaus zu renovieren oder bei der Instandhaltung des örtlichen Schwimmbads zu helfen. Sogar eine eigene Jugend-Feuerwehr haben die Jugendlichen mittlerweile ins Leben gerufen. Wo nötig, helfen sich die Schüler sogar bei der Lösung schulischer Probleme.


74821 Mosbach - Reichenbuch


 

Weniger
 
 

EnBW Ehrenamt Impuls

 
 
1. Platz: Lichtblick-TAK e.V. für trauernde Kinder und Jugendliche und deren Familien
1. Platz
 

Lichtblick-TAK e.V. für trauernde Kinder und Jugendliche und deren Familien

 
Lichtblick-TAK e.V. bietet bei Todesfällen den betroffenen Kindern, Jugendlichen und Familien aber auch allen Institutionen, die mit dem Tod zu tun haben, Unterstützung an. Dies kann in Form einer Betreuung per Telefon geschehen oder in einem persönlichen Gespräch. Die Betroffenen können über ihre Erfahrungen sprechen und sie so besser verarbeiten.Mehr

Lichtblick-TAK e.V. bietet bei Todesfällen den betroffenen Kindern, Jugendlichen und Familien aber auch allen Institutionen, die mit dem Tod zu tun haben, Unterstützung an. Dies kann in Form einer Betreuung per Telefon geschehen oder in einem persönlichen Gespräch. Die Betroffenen können über ihre Erfahrungen sprechen und sie so besser verarbeiten.
So kann es gelingen, dass die Trauernden wieder neue Kraft, Orientierung, Zuversicht und Lebensfreude bekommen und nicht auf Abwege geraten oder in Depressionen verfallen.


74072 Heilbronn

Weniger
 
 
2. Platz: Eltern AGs des Vereins der Freunde und Förderer der Grundschule
2. Platz
 

Eltern AGs des Vereins der Freunde und Förderer der Grundschule

 
Ins Leben gerufen wurde dieser Verein im Mai 2005. Darin engagieren sich Eltern, die aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern kommen. In Form von Veranstaltungen z. B. Gießen von Gipsbildern, Kuchenbacken mit Bäckern oder Technikkurse mit Elektrikern vermitteln die Eltern ihr Fachwissen oder auch ihr Wissen aus Freizeitaktivitäten an die Kinder der 3. und 4. Grundschulklasse. Mehr

Ins Leben gerufen wurde dieser Verein im Mai 2005. Darin engagieren sich Eltern, die aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern kommen. In Form von Veranstaltungen z. B. Gießen von Gipsbildern, Kuchenbacken mit Bäckern oder Technikkurse mit Elektrikern vermitteln die Eltern ihr Fachwissen oder auch ihr Wissen aus Freizeitaktivitäten an die Kinder der 3. und 4. Grundschulklasse.
Alle Kurse finden ehrenamtlich und in der freien Zeit der Eltern statt. Zwei bis dreimal im Jahr wird das Veranstaltungsangebot in einem Programmheft veröffentlicht. Den Kindern steht so ein pädagogisch wertvolles Programm zur Verfügung.

75365 Calw


 

Weniger
 
 
3. Platz: Förderverein Bücherei Poppenweiler e. V.
3. Platz
 

Förderverein Bücherei Poppenweiler e. V.

 
Seit März 2004 wird die Bücherei im Ludwigsburger Stadtteil Poppenweiler von einem rund 20-köpfigen Team ehrenamtlich betrieben. Die ehemals städtische Bibliothek hätte ohne die Gründung des Fördervereins und das Engagement der Ehrenamtlichen geschlossen werden müssen. Mehr

Seit März 2004 wird die Bücherei im Ludwigsburger Stadtteil Poppenweiler von einem rund 20-köpfigen Team ehrenamtlich betrieben. Die ehemals städtische Bibliothek hätte ohne die Gründung des Fördervereins und das Engagement der Ehrenamtlichen geschlossen werden müssen. An den rund 150 Öffnungstagen finden zahlreiche Veranstaltungen statt: Vorlesewettbewerbe und Autorenlesungen, "Märchen und Malen", "Eine Geschichte für dichï" und viele andere mehr.
Mit den umliegenden Grundschulen ist die Zusammenarbeit besonders intensiv, wie die Bibliotheksbesuche der Kinder der zweiten Klasse zeigen. So wird bei Kindern und Jugendlichen nicht nur der Spaß am Lesen, sondern auch die Lesekompetenz nachhaltig gefördert.

71642 Ludwigsburg


 


 

Weniger