EnBW Energie
Sparkasse
Partner
Land Baden-Württemberg
Sie sind hier:  »Startseite  »ECHT GUT!  »Archiv  »2009
2015201420132010200920082007200620052004
 
Die Preisträger 2009

Lebendige Gesellschaft

 
 
1. Platz: Förderverein Ensingen/Horrheim
1. Platz
 

Förderverein Ensingen/Horrheim - Bläserklasse auf dem Dorf

 
Das Projekt ist einzigartig in Baden Württemberg: Zwei kleine Gemeinden, zwei kleine Grundschulen, zwei Musikvereine und zwei Posaunenchöre bilden eine ganz besondere Kooperation, um bereits Kinder mit der Blasmusik vertraut zu machen.Mehr

Das Projekt ist einzigartig in Baden Württemberg: Zwei kleine Gemeinden, zwei kleine Grundschulen, zwei Musikvereine und zwei Posaunenchöre bilden eine ganz besondere Kooperation, um bereits Kinder mit der Blasmusik vertraut zu machen. Mitten drin engagiert sich Gabi Günther. Sie gründete einen Förderverein "Bläserklasse auf dem Dorf", um das Projekt fest zu verankern und es in der Zukunft sicher zu etablieren.  Die Ziele von Gabi Günther und den anderen Ehrenamtlichen sind lobenswert. Sie wollen Kinder aller sozialen Schichten musikalisch fördern. Sie wollen das kulturelle Leben am Ort und das Ehrenamt stärken und aufrecht erhalten. Und sie wollen die so genannten Kernkompetenzen der Gesellschaft fördern.

 

71665 Vaihingen Enz Horrheim

Weniger
 
 
2. Platz: Chorgemeinschaft Sasbachwalden/Obersasbach
2. Platz
 

Chorgemeinschaft Sasbachwalden/Obersasbach

 
Die rund 900 Polster-Stühle im Kurhaus Sasbachwalden aus dem Jahr 1984 standen zu einer gründlichen Überarbeitung an.Mehr

Die rund 900 Polster-Stühle im Kurhaus Sasbachwalden aus dem Jahr 1984 standen zu  einer gründlichen Überarbeitung an. Eine Sängerin überraschte den Gemeinderat mit einem neu bezogenen Muster-Stuhl und dem Angebot, mit einigen fleißigen Helfern alle Stühle ehrenamtlich und in Eigenleistung zu renovieren. Seit April 2009 sind nun sieben Mitglieder der Chorgemeinschaft dabei, in ihrer Freizeit stündlich ca. 10 Stühle zu bearbeiten. Dabei werden Sitzfläche und Rückenplatte abgeschraubt und mit neuem Stoff bezogen. Das Holz wird mit Firnis behandelt und neue Gleiter bekommen die Stollen auch. Fix und fertig renoviert  sehen die Stühle aus wie neu. Das ehrenamtliche Engagement erspart der Kommune rund 50.000 Euro.


77887 Sasbachwalden

Weniger
 
 
3. Platz: Katholische öffentliche Bücherei Leutershausen
3. Platz
 

Katholische öffentliche Bücherei Leutershausen

 
Achtzehn Damen und vier Jugendliche leisten jährlich über 2.500 Stunden ehrenamtliche Arbeit in der katholischen öffentlichen Bücherei Leutershausen.Mehr

Achtzehn Damen und vier Jugendliche leisten jährlich über 2.500 Stunden ehrenamtliche Arbeit in der katholischen öffentlichen Bücherei Leutershausen. Neben dem eigentlichen Büchereibetrieb bieten sie ein umfangreiches Programm für Kinder und Erwachsene an, das das übliche Angebot von Büchereien weit übertrifft. Interessierte Leserinnen und Leser können hier einen Bibliotheksführerschein machen. Es gibt einen wöchentlichen Schmökertreff für Grundschulkinder und neben dem Leseclub wird der Fredericktag mit Autorenlesung für Kinder organisiert. Außerdem bietet das engagierte Team Autoren-lesungen für Erwachsene, Buchausstellungen und Bücherflohmärkte an. Auch im kulturellen Bereich wie bei Lesungen ist das Team aktiv.


69493 Hirschberg

Weniger
 
 

Sport und Kultur

 
 
1. Platz: Musikverein Gruol e.V. - Indianermusical Wakatanka im Steinbruch Schneider
1. Platz
 

Musikverein Gruol e.V. - Indianermusical Wakatanka im Steinbruch Schneider

 
Der Gruoler Musikverein hatte die Idee, dieses Musical unter Beteiligung vieler Vereine und Organisationen als Projekt zu organisieren. Wichtig war ihm dabei, die Zusammenarbeit von Vereinen und Schulen in der Gemeinde zu fördern.Mehr

Der Gruoler Musikverein hatte die Idee, dieses Musical unter Beteiligung vieler Vereine und Organisationen als Projekt zu organisieren. Wichtig war ihm dabei, die Zusammenarbeit von Vereinen und Schulen in der Gemeinde zu fördern. Ehrenamtlich aktiv waren auch der Schülerchor mit Kindern der Klassen eins bis sechs, die Tanzgarde des Narrenvereins, Reiterfreunde Gruol, Jugendhaus, Sportverein, Feuerwehr, Liederkranz und viele Einzelakteure. Die 60 Meter lange Naturbühne im noch aktiven Steinbruch brachte eine authentische Atmosphäre . Von typischen Indianerkostümen und passender Dekoration bis zur Bewirtung der Gäste und der Einrichtung eines Pendelbusservices war alles ehrenamtlich organisiert. Die Mühe wurde belohnt: die beiden Aufführungen mit rund 160 Akteuren begeisterten über 3000 Zuschauer.


72401 Haigerloch-Gruol

Weniger
 
 
2. Platz: Theater unter der Dauseck e.V.
2. Platz
 

Theater unter der Dauseck e.V.

 
Das Theater unter der Dauseck Oberriexingen bietet seit mehr als 15 Jahren jährlich mindestens ein neues kulturelles Erlebnis. Der Anspruch des Teams lautet Authentizität und Heimatverbundenheit des gewählten Themas.Mehr

Das Theater unter der Dauseck Oberriexingen bietet seit mehr als 15 Jahren jährlich mindestens ein neues kulturelles Erlebnis. Der Anspruch des Teams lautet Authentizität und Heimatverbundenheit des gewählten Themas. Die rund 50 ehrenamtlich Engagierten suchen außergewöhnliche Spielorte passend zum Thema. Wichtig ist ihnen auch, dass das Textbuch passgenau auf das Ensemble abgestimmt ist. Ihr Ziel: Die Ensemble-und Regieleistung soll einem professionellen Anspruch genügen. Das Theater-Team verbindet mit seiner Arbeit und dem sehenswerten Angebot Menschen aller Alters- und Berufsgruppen. Es ist außerdem überzeugt, dass die innovative Weiterentwicklung des Volkstheaters viele Stunden Geschichts- und Heimatunterricht ersetzen kann.

 

71642 Ludwigsburg

Weniger
 
 
3. Platz: Förderverein Freibad Geifertshofen e.V.
3. Platz
 

3. Platz: Förderverein Freibad Geifertshofen e.V.

 
Das Freibad Geifertshofen wird als Verein geführt und wird durch die Arbeit und Unterstützung Ehrenamtlicher betrieben. So sind 25 freiwillige "Aquasheriffs" als ausgebildete Rettungsschwimmer bei der Badeaufsicht im Einsatz.Mehr

Das Freibad Geifertshofen wird als Verein geführt und wird durch die Arbeit und Unterstützung Ehrenamtlicher betrieben. So sind 25 freiwillige "Aquasheriffs" als ausgebildete Rettungsschwimmer bei der Badeaufsicht im Einsatz. Der Kiosk wird ebenso ehrenamtlich bewirtschaftet wie die Wasseraufbereitung, die Reinigung und die Rasenpflege des Freibades von freiwilligen Aktiven geleistet wird. Beim Bau des Bades wurden die großen Betonierarbeiten, Einbau derTechnik,Verlegen der Beckenfolien und die Stahlbauarbeiten von Firmen ausgeführt. Alle anderen Arbeiten wurden von rund 150 ehrenamtlichen Helfern in insgesamt über 13.000 Arbeitsstunden geleistet. Die Bauzeit betrug 8 Monate, die Baukosten beliefen sich auf 280.000 Euro. Der Förderverein hat mittlerweile 420  Mitglieder.

 

74426 Bühlerzell-Geifertshofen

Weniger
 
 

Soziales Leben

 
 
1. Platz: Jugendfeuerwehr Rems-Murr - Projektgruppe Gewalt ist keine Lösung
1. Platz
 

Jugendfeuerwehr Rems-Murr - Projektgruppe Gewalt ist keine Lösung

 
Das Freibad Geifertshofen wird als Verein geführt und wird durch die Arbeit und Unterstützung Ehrenamtlicher betrieben. So sind 25 freiwillige "Aquasheriffs" als ausgebildete Rettungsschwimmer bei der Badeaufsicht im Einsatz.Mehr

Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr Rems-Murr greifen das Thema HappySlapping auf.  Es geht dabei um das Filmen von Gewaltanwendungen und Körperverletzungen mit dem Handy. Die 25 jugen Leute haben einen eigenen Videofilm zur schulischen Gewaltprävention gedreht und wirken auch selbst als Darsteller mit. Seit Februar 2009 steht das Medienpaket  allen Schulen im Rems-Murr-Kreis als Lehrmittel für den Unterricht zur Verfügung. Es wurde vom "Bündnis für Demokratie und Toleranz- gegen Extremismus und Gewalt als vorbildliches Projekt ausgezeichnet. Mittlerweile gibt es Nachfragen aus dem ganzen Bundesgebiet. Das Projekt wurde rein ehrenamtlich durchgeführt. Verschiedene Sponsoren haben finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt.


71522 Backnang

Weniger
 
 
2. Platz: Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) Bezirk Hohenstaufen - Projekt Rollen für Bewegung
2. Platz
 

Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) Bezirk Hohenstaufen - Projekt Rollen für Bewegung

 
Bereits zum zweiten Mal führte die DPSG Hohenstaufen, die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg, vom 4. auf den 5. Juli 2009 das "24-Stunden-Benefiz-Rollstuhlrennen" durch.Mehr

Bereits zum zweiten Mal führte die DPSG Hohenstaufen, die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg, vom 4. auf den 5. Juli 2009 das "24-Stunden-Benefiz-Rollstuhlrennen" durch. Rein ehrenamtlich wurde das Rennen von zehn Aktiven organisiert und veranstaltet. Bei diesem Ereignis treten Behinderte und Nicht-Behinderte in selbstlosem Einsatz gemeinsam für Andere und für die gute Sache an. Das oberste Ziel ist die Gleichstellung behinderter und nichtbehinderter Menschen.
Mehrere Teams, die hauptsächlich aus Nicht-Rollstuhlfahrern bestehen, kämpfen gegeneinander und rollen 24 Stunden im Stadion. Den Gewinnern winkt ein Geldpreis, der von Sponsoren aus der Region gespendet wird, und einer Behinderteneinrichtung zugute kommt.


73035 Göppingen

Weniger
 
 
3. Platz: Ehrenamtsgruppe des Prostituiertencafés
3. Platz
 

Ehrenamtsgruppe des Prostituiertencafés

 
Die 24 ehrenamtlich arbeitenden Frauen betreuen und organisieren den Cafébetrieb bereits seit 1996 in der niedrigschwelligen Anlaufstelle für Prostituierte in der Stuttgarter Altstadt.Mehr

Die 24 ehrenamtlich arbeitenden Frauen betreuen und organisieren den Cafébetrieb bereits seit 1996 in der niedrigschwelligen Anlaufstelle für Prostituierte in der Stuttgarter Altstadt.  Niedrigschwellig bedeutet, die Prostuierten können sich hier ohne Hindernisse und Gefahren Rat und Hilfe holen. Die Frauen stehen den Prostituierten als Gesprächspartnerinnen zur Verfügung, versorgen diese aber auch mit Mahlzeiten, Bekleidung und Safer-Sex-Mittel. Hier ermöglichen Frauen anderen Frauen für einige Stunden ein Stück Normalität und Ruhe. Das Team arbeitet völlig unentgeltlich, nur die Kosten für das Essen der Prostituierten werden finanziert. Alle Extras werden von den Ehrenamtlichen gespendet.

 

70193 Stuttgart

Weniger
 
 

Umwelt und nachhaltige Entwicklung

 
 
1. Platz: Schenke eine Ziege e.V.
1. Platz
 

Schenke eine Ziege e.V.

 
Der Verein "Schenke eine Ziege e.V." hat mit seinen 60 Ehrenamtlichen ein Hilfe-zur-Selbsthilfe-Konzept für bedürftige Menschen in Uganda entwickelt. Wichtigstes Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Familien nachhaltig zu verbessern.Mehr

Der Verein "Schenke eine Ziege e.V." hat mit seinen 60 Ehrenamtlichen ein Hilfe-zur-Selbsthilfe-Konzept für bedürftige Menschen in Uganda entwickelt. Wichtigstes Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Familien nachhaltig zu verbessern. Zentraler Bestandteil des Konzeptes ist eine Ziegenfarm, von der die trächtigen Ziegen an Bedürftige  abgegeben werden.Momentan  sind 1.200 Personen mit 150 Ziegen versorgt. Mit der Milch der Ziegen können die Mütter ihre Kinder ernähren und eine eigene Ziegenzucht aufbauen. Zuvor müssen insgesamt 52 Workshops besucht werden, die von ugandischen Angestellten und Mitarbeitern des Freiwilligen Sozialen Jahres geleitet werden. Themen der Seminare sind z.B. Tierhaltung, Landwirtschaft, Hygiene, AIDS-Vorsorge, Ernährung, Gleichstellung von Mann und Frau, Energie-Sparen.

 

74081 Heilbronn

Weniger
 
 
2. Platz: ECOtrinova e.V. (VR Freiburg i.Br.)
2. Platz
 

ECOtrinova e.V. (VR Freiburg i.Br.) - Projekt Samstags-Forum Regio Freiburg

 
Unter dem Klimaschutz-Motto "NEUE ENERGIEN verstehen-erleben-mitmachen.
Pioniere, Pionier-Ideen, Pionier-Objekte" läuft seit 2006 das Samstags-Forum Regio Freiburg von ECOtrinova e.V.Mehr

Unter dem Klimaschutz-Motto "NEUE ENERGIEN verstehen-erleben-mitmachen.
Pioniere, Pionier-Ideen, Pionier-Objekte" läuft seit 2006 das Samstags-Forum Regio Freiburg von ECOtrinova e.V. Die 50 ehrenamtlich Engagierten aus dem Asta und aus Fachschaften der Universität sowie aus Vereinen veranstalten Vorträge, Führungen und zeigen neue Projekte zu erneuerbaren Energien und intelligenter Energienutzung. Teilnehmende sind Studierende sowie Bürgerinnen und Bürger. Zusätzlich gibt es Fachvorträge in der Universität. Vor Ort geben Projektpioniere konkrete Infos zu Klimaschutz-Vorbildern. Bisher fanden 64 Vortragstermine und 38 Führungen mit 14000 Teilnahmestunden statt. Das Team hat über 100 Berichte veröffentlicht, die unter www.ecotrinova.de  abrufbar sind.

 

79194 Gundelfingen

Weniger
 
 
3. Platz: BUND Bad Bellingen-Schliengen
3. Platz
 

BUND Bad Bellingen-Schliengen

 
Der Ortsverband des BUND Bad Bellingen-Schliengen hat mit seinen 15 ehrenamtlich Engagierten ein vielseitiges Streuobstschutz-Programm entwickelt. Es ist auf Dauer angelegt und gut durchdacht.Mehr

Der Ortsverband des BUND Bad Bellingen-Schliengen hat mit seinen 15 ehrenamtlich Engagierten ein vielseitiges Streuobstschutz-Programm entwickelt. Es ist auf Dauer angelegt und gut durchdacht. Die Gruppe pflegt jedes Jahr Bäume und Wiesen auf 14 Streuobstwiesen mit insgesamt 5 Hektar Fläche. Sie betreut 80 Eulen- und Steinkauz-Nistkästen mit dem Erfolg, dass sich der Steinkauz angesiedelt hat. In ihrem ehrenamtlich organisierten Apfelsaft-Gemeinschaftsprojekt mosten und vertreiben die Aktiven jährlich, rund 8000 Liter Saft aus 16 Tonnen Äpfeln. Partner sind ein Behindertenheim, eine Winzergenossenschaft, ein Edeka-Markt und zwei Gemeinden. 2008 wurden Exkursionen mit 451 Teilnehmenden durchgeführt. Zusätzlich gibt es gute Pressearbeit und Infostände.


79418 Schliengen

Weniger
 
 

Junge Macher

 
 
1. Platz: Marco Hess
1. Platz
 

Marco Hess

 
Das Internet ist eines der wichtigsten Medien unserer Zeit. Der 16-jährige Marco Hess hat es sich zur Aufgabe gemacht, in seinem Heimatort Oberbalbach sein Computer-Fachwissen an Kinder und Senioren weiterzugeben.Mehr

Das Internet ist eines der wichtigsten Medien unserer Zeit. Der 16-jährige Marco Hess hat es sich zur Aufgabe gemacht, in seinem Heimatort Oberbalbach sein Computer-Fachwissen an Kinder und Senioren weiterzugeben. Kompetent und mit jugendlichem Elan versteht er es besonders gut, Senioren die Scheu vor dem PC zu nehmen. Sein Engagement in den Computerkursen trägt generationenübergreifend zur Stärkung der Dorfgemeinschaft bei. Die ehrenamtlich erstellte und gepflegte Homepage des Ortes präsentiert zudem die gesamte Gemeinde nach außen und lässt ein echtes „Wir-Gefühl“ entstehen.

http://www.oberbalbach.de

 

97922 Lauda-Königshofen

Weniger
 
 
2. Platz: Katholische Landjugendbewegung Wagenschwend/Balsbach
2. Platz
 

Katholische Landjugendbewegung Wagenschwend/Balsbach

 
Hinter diesem Projekt verbarg sich eine Menge Arbeit für die rund 60 Jugendlichen der katholischen Landjugendbewegung und zehn Auszubildende der Jugendjustizvollzugsanstalt (JVA) Adelsheim.Mehr

Hinter diesem Projekt verbarg sich eine Menge Arbeit für die rund 60 Jugendlichen der katholischen Landjugendbewegung und zehn Auszubildende der Jugendjustizvollzugsanstalt (JVA) Adelsheim. In nur 72 Stunden bauten sie einen Beachvolleyballplatz, eine Grillhütte, eine Kletterwand, eine Außentoilette und tauschten den Sand im örtlichen Kindergarten-Sandkasten aus. Dabei sorgten die Jugendlichen selbstständig für die Bewirtung von Zuschauerinnen, Zuschauern und Teilnehmenden. In den drei Tagen gemeinsamer Arbeit wuchsen die Jugendlichen aus dem Dorf und die Insassen der JVA schnell als Gruppe zusammen und arbeiteten Hand in Hand. Mit einem Materialaufwand von rund 15.000 Euro wurde in kürzester Zeit ein Nutzwert von über 50.000 Euro für die Kinder und Jugendlichen der Umgebung erarbeitet.

 

74838 Limbach-Wagenschwend

Weniger
 
 
3. Platz: JUNECO e.V. Movie Awards
3. Platz
 

JUNECO e.V. Movie Awards

 
Die MovieAwards werden von JUNECO e.V. organisiert. Dahinter verbergen sich knapp 100 Jugendliche, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, ihre Altersgruppe zu unterstützen. Ganz nach dem Motto „Von Jugendlichen für Jugendliche“.Mehr

Hinter diesem Projekt verbarg sich eine Menge Arbeit für die rund 60 Jugendlichen der katholischen Landjugendbewegung und zehn Auszubildende der Jugendjustizvollzugsanstalt (JVA) Adelsheim. In nur 72 Stunden bauten sie einen Beachvolleyballplatz, eine Grillhütte, eine Kletterwand, eine Außentoilette und tauschten den Sand im örtlichen Kindergarten-Sandkasten aus. Dabei sorgten die Jugendlichen selbstständig für die Bewirtung von Zuschauerinnen, Zuschauern und Teilnehmenden. In den drei Tagen gemeinsamer Arbeit wuchsen die Jugendlichen aus dem Dorf und die Insassen der JVA schnell als Gruppe zusammen und arbeiteten Hand in Hand. Mit einem Materialaufwand von rund 15.000 Euro wurde in kürzester Zeit ein Nutzwert von über 50.000 Euro für die Kinder und Jugendlichen der Umgebung erarbeitet.

 

74838 Limbach-Wagenschwend

Weniger
 
 

EnBW Ehrenamt Impuls

 
 
1. Platz: Wasserkraft für Rumänien - Projektgruppe des CVJM Dettingen
1. Platz
 

Wasserkraft für Rumänien - Projektgruppe des CVJM Dettingen

 
Bei der Abschlussfahrt einer Jugendgruppe des CVJM Dettingen 2004 nach Rumänien entstand die Idee, dort eigenverantwortlich ein kleines Wasserkraftwerk zu bauen. Das Projekt zielte darauf ab, eine sozialmissionarische Einrichtung mit einer günstigen Stromquelle zu versorgen.Mehr

Bei der Abschlussfahrt einer Jugendgruppe des CVJM Dettingen 2004 nach Rumänien entstand die Idee, dort eigenverantwortlich ein kleines Wasserkraftwerk zu bauen. Das Projekt zielte darauf ab, eine sozialmissionarische Einrichtung mit einer günstigen Stromquelle zu versorgen. Nach Abschluss der Planungen wurde Baumaterial gesammelt, eine gebrauchte Turbine instand gesetzt und mit einer Steuerung versehen. Im Zeitraum von insgesamt sieben Jugendfreizeiten wurden das Kraftwerkshaus, der Kanal und der Überlauf von den Jugendlichen fertig gestellt. 2008 wurde das Kraftwerk schließlich zum ersten Mal in Betrieb genommen. Insgesamt waren mehr als fünfzig Personen beteiligt, die auch nach der Inbetriebnahme das Wasserkraftwerk weiterhin betreuen.

 

72581 Dettingen

Weniger
 
 
2. Platz: Stupfericher Jugendwerkstatt TheoPrax
2. Platz
 

Stupfericher Jugendwerkstatt TheoPrax

 
Im Februar 2009 wurde die Stupfericher Jugendwerkstatt eröffnet. Ihr Ziel: Motivation für Technik und Freude am handwerklichen Arbeiten fördern. Ursprung war das von der Landesstiftung Baden-Württemberg finanzierte Projekt „TheoPrax Jugendwerkstatt“.Mehr

Im Februar 2009 wurde die Stupfericher Jugendwerkstatt eröffnet. Ihr Ziel: Motivation für Technik und Freude am handwerklichen Arbeiten fördern. Ursprung war das von der Landesstiftung Baden-Württemberg finanzierte Projekt „TheoPrax Jugendwerkstatt“. Nach der „Anschubfinanzierung“ wurde das erfolgreiche Projekt als Stupfericher Jugendwerkstatt ehrenamtlich und ohne weitere Förderungen fortgeführt. Bisher nehmen 26 Jugendliche zwischen 8 und 17 Jahren regelmäßig in der Werkstatt an technischen Projekten teil, wie z.B. Reparaturen von alten Werkzeugen, Maschinen und Rollstühlen oder dem Umbau eines Bauwagens zu einem Technikwagen für den Physikunterricht an Schulen. Es ist geplant, eine mobile Werkstatt anzuschaffen, um das Angebot auf die anderen Stadtteile und auf Schulen in Karlsruhe auszuweiten.


76228 Karlsruhe

Weniger
 
 
3. Platz: Durlach Turnados - Integratives Handballprojekt der Turnerschaft Durlach 1846 e. V.
3. Platz
 

Durlach Turnados - Integratives Handballprojekt der Turnerschaft Durlach 1846 e. V.

 
Motiviert durch die Special Olympics 2008 in Karlsruhe rief die Turnerschaft Durlach zusammen mit dem Verein „Humanitäre Botschaft“ und dem Stadtamt Durlach eine integrative Handballgruppe ins Leben.Mehr

Motiviert durch die Special Olympics 2008 in Karlsruhe rief die Turnerschaft Durlach zusammen mit dem Verein „Humanitäre Botschaft“ und dem Stadtamt Durlach eine integrative Handballgruppe ins Leben. Seit März 2009 treffen sich die rund 20 Sportler mit geistiger und körperlicher Behinderung als „Durlach Turnados“ zweimal pro Woche zum Training. Die ausschließlich ehrenamtlichen Trainer und Betreuer integrieren Sportler mit Behinderung in  Wettkampfmannschaften mit Nichtbehinderten und das gesellschaftliche Leben des Vereins. Die „Durlach Turnados“ dienten auch als Vorbild für ein ähnliches Projekt in Bruchsal. Für die Zukunft ist geplant, weitere integrative Handballgruppen in Süddeutschland zu initiieren und beim Aufbau zu helfen.

 

76227 Karlsruhe

Weniger