EnBW Energie
Sparkasse
Partner
Land Baden-Württemberg
Sie sind hier:  »Startseite  »Service  »Presse

ECHT GUT! - Feierliche Preisverleihung des Ehrenamtspreises des Landes

 

Sozialministerin Katrin Altpeter: „Der große ehrenamtliche Einsatz so vieler Menschen in unserem Land ist für unsere Gesellschaft unverzichtbar“

 

Sozialministerin Katrin Altpeter hat am Freitag (4. Dezember) in Anwesenheit von viel Prominenz aus Politik und Gesellschaft im Porsche Museum in Stuttgart die Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen Landesehrenamtspreises ECHT GUT! ausgezeichnet. Rund 500 Projekte und Initiativen waren ins Rennen um eine Auszeichnung in einer der sieben Kategorien sowie den Sonderpreis für das Lebenswerk gegangen. Die Erst- bis Drittplatzierten (s. Übersicht im Anhang) freuten sich über Preisgelder von bis zu 4.000 Euro. Mit dem Landesehrenamtspreis will die Landesregierung all jenen danken, die sich in Baden-Württemberg ehrenamtlich für andere Menschen einsetzen. Schirmherr ist Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Neben dem federführenden Sozialministerium sind das Staatsministerium, das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft sowie das Ministerium für Kultur, Jugend und Sport an der Initiative beteiligt. Außerdem unterstützen der Sparkassenverband sowie die EnBW Energie Baden-Württemberg AG den Wettbewerb seit dessen Bestehen. Die Porsche AG kam 2015 als weiterer Unterstützer hinzu.

 

Ministerin Altpeter betonte auf der Veranstaltung die große gesellschaftliche Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements. „In Baden-Württemberg engagiert sich fast jede und jeder Zweite regelmäßig freiwillig und unentgeltlich für andere Menschen. Mögen die einzelnen Beiträge auf den ersten Blick von außen oft klein erscheinen, so bedeuten sie für diejenigen, denen der Einsatz gilt, immer sehr viel. Und es besteht keinerlei Zweifel daran, dass sie in ihrer Summe unverzichtbar sind für unsere Gesellschaft“, so Altpeter.

 

Staatsrätin Gisela Erler, die die Preise in der Kategorie „Junge Aktive“ übergab, wies auf die Bedeutung ehrenamtlichen Engagements gerade junger Menschen für die Gesellschaft hin: „Wenn Kinder und Jugendliche bereits früh lernen, dass es sich lohnt, sich für die Gesellschaft zu engagieren, fördert das ihre Identifikation mit dem Gemeinwesen. Dies ist auch die Grundlage für eine lebendige Beteiligungskultur, die mir besonders am Herzen liegt.“

 

„Die Sparkassen sind gerne Partner des Ehrenamtspreises auf Landesebene, da viele Häuser bereits vor Ort das gesellschaftliche Engagement in vielfältiger Weise unterstützen und oft auch herausragende Leistungen regional auszeichnen“, so Dr. Joachim Herrmann, Geschäftsführer des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg. Er sieht den besonderen Reiz dieses Landespreises darin, dass es letztlich die Bürgerinnen und Bürger sind, die im Internet über die Gewinnerinnen und Gewinner entscheiden. Über 17.000 Stimmen wurden insgesamt abgegeben. „Das Wissen um diese Anerkennung aus der Gesellschaft gibt dem Preis eine besondere Bedeutung“, so Herrmann.

 

Dem schloss sich Dr. Bernhard Beck, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, an: „Im Ehrenamt engagieren sich Menschen für Andere  und das mit viel Energie und Begeisterung. ECHT GUT! finden wir, dass die Bürgerinnen und Bürger selbst entscheiden, welche Projekte sie auszeichnen.“ Sowohl die EnBW als auch der Sparkassenverband unterstützen den Ehrenamtswettbewerb des Landes bereits zum zehnten Mal.

 

Neu als Unterstützerin des Ehrenamtspreises hinzu kam 2015 die Porsche AG. Uwe Hück, Konzernbetriebsratsvorsitzender und stellvertretender Aufsichtsrats-vorsitzender der Porsche AG, sagte: „Das Ehrenamt ist die Seele eines Landes. Deshalb brauchen wir mehr ehrenamtliches Engagement. Wir müssen es schätzen, ausüben und würdigen. Wer in unserer Gesellschaft erfolgreich ist, muss etwas zurückgeben, denn ohne die Gesellschaft wäre er nicht erfolgreich. Porsche ist erfolgreich und darum geben wir der Gesellschaft auch etwas zurück. Und wer von seinem Erfolg etwas abgibt, ist glücklicher. Egoisten können nicht glücklich sein. Es geht also um Solidarität statt Egoismus. Aus diesem Grund habe ich großen Respekt vor den Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Die heutige Preisverleihung zeigt, dass jede und jeder dazu beitragen kann, die Gesellschaft voran zu bringen und andere zu unterstützen.“

 

Ergänzende Informationen:

Im Anhang finden Sie eine Übersicht über die Gewinnerinnen und Gewinner der verschiedenen Kategorien.

 
 
Zurück